Die perfekte Online Bewerbung: Besonderheiten

TEIL 3

DIE BESONDERHEITEN DER ONLINE BEWERBUNG

Du hast in deinem Lebenslauf alle wichtigen Stationen deines beruflichen Werdegangs dargestellt und hoffentlich einen guten Eindruck hinterlassen können. Um diesem Eindruck nun auch ein Fundament zu geben, braucht es Belege. Und zwar die Richtigen. 
Damit du weißt, worauf es bei der Auswahl der Anlagen für eine Online Bewerbung ankommt, haben wir für dich einen kleinen Leitfaden erstellt.

HOW TO – Die richtigen Anlagen auswählen

Nimm dir alle vorliegenden Unterlagen zur Hand und stelle dir dabei dir folgenden Fragen:

  • welche Nachweise und Zeugnisse betonen genau die Fähigkeiten, die für die angestrebte Stelle relevant sind?
  • Welche Nachweise und Zeugnisse betonen persönliche Fähigkeiten, die für das soziale Arbeitsleben hilfreich sind?

Du solltest nun auf jeden Fall auch die Zeugnisse über deine berufliche Ausbildung ausgewählt haben. Wenn die Stellenausschreibung nicht explizit etwas anderes verlangt, ist das Zeugnis über den höchsten Abschluss in der Regel ausreichend. Praktikumsnachweise, Fortbildungen und Zusatzqualifikationen, Sprachzertifikate, Ehrenamtsnachweise und Empfehlungsschreiben können ebenfalls interessant sein.

PRAXISTIPP

Zu jeder beruflichen Tätigkeit im Lebenslauf sollte das Arbeitszeugnis beiligen! Denn selbst schlechte Arbeitszeugnisse wirken besser, als fehlende Zeugnisse!

Nach der ersten Auswahl folgt nun ein letzter Schritt:

  • Welche der ausgewählten Nachweise und Zeugnisse sind für meine Bewerbung absolut notwendig oder haben eine hohe Aussagekraft?

Diese Frage soll dir dabei helfen, den Umfang deiner Bewerbung soweit wie möglich zu reduzieren.

PRAXISTIPP

So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Belege nur das, was für die ausgeschriebene Stelle relevant ist.

Sprachzertifikate sind zum Beispiel nur dann relevant, wenn du dich für eine Stelle als Übersetzer oder in einem internationalen Unternehmen bewirbst. Solltest du hingegen in einem körperlich anstrengenden Beruf arbeiten wollen, sind eher sportliche Nachweise wichtig.

Gegebenenfalls sind, je nach angestrebter Position, zusätzlich auch ein polizeiliches Führungszeugnis oder Arbeitsproben relevant. Informiere dich daher gut über die jeweiligen Anforderungen und lies die Stellenausschreibung sorgfältig.

PRAXISTIPP

Achte darauf, die Unterlagen in guter Qualität vorzulegen! Dies gilt vor allem für das Einscannen der Dokumente: Sie sollten gerade liegen, frei von unschönen Ecken und gut lesbar sein.

Wieviele Anlagen du nun letztendlich in deine virtuelle Bewerbungsmappe packen solltest, ist individuell verschieden und begründet sich durch deine Berufserfahrung, deine Qualifikationen und die Anforderungen des Berufes.

Die E-Mail: eine kleine Zusatzprüfung bei der digitalen Bewerbung

Das Anschreiben ist auf Fehler geprüft, der Lebenslauf ansprechend formatiert und die richtigen Anlagen ausgewählt? Dann nur noch die E-Mail schreiben und – Moment! Hier zeigt sich bereits die nächste Herausforderung. Denn auch der E-Mail-Text sollte genau überlegt sein.

Da du deine Bewerbungsunterlagen vollständig in den Anhang der E-Mail lädst, sollst du nicht alle Fakten aus deinem Anschreiben wiederholen. Es reicht ein freundlicher Gruß mit dem Hinweis auf die Bewerbungsunterlagen im Anhang. Nimm dir auch für diese Zeilen ausreichend Zeit, um sie fehlerfrei und ansprechend zu formulieren.

Besonders positiv ist es, wenn die E-Mail direkt namentlich an den oder die Zuständige richten kannst. Dies wird deutlich positiver aufgenommen, als ein neutrales „Sehr geehrte Damen und Herren“. Denn eine persönliche Ansprache zeigt, dass du dir die Mühe gemacht hast, deinen Ansprechpartner herauszufinden und dich über das Unternehmen informiert hast. Vielleicht hast du auch das Glück und der Ansprechpartner ist direkt in der Ausschreibung angegeben.

Anhang, wie groß darf er sein

Nun zum nächsten wichtigen Punkt, der mitunter über den Erfolg oder Misserfolg deiner Bewerbung entscheidet: der Anhang.

Grundvoraussetzung ist ein Format, dass jedes Betriebssystem fehlerfrei lesen kann und in dem deine Formatierung genau so perfekt dargestellt wird, wie du sie dir ausgedacht hast. Der Dokumententyp der Wahl ist hier natürlich das PDF-Format. In den meisten Fällen wird jedoch auch bereits in der Ausschreibung zu lesen sein, wie du deine Unterlagen speichern sollst.

Anzahl und Reihenfolge der Anhänge

Wenn du in der Ausschreibung keine Vorgabe findest, zum Beispiel durch unterschiedliche Felder zum Upload im Online-Formular oder eine konkrete Darstellung in der Ausschreibung, solltest du dich für die folgende Vorgehensweise entscheiden:

  • Anschreiben und Lebenslauf an erster Stelle.
  • Anschließend folgen die Anlagen. Sie sollten der Reihenfolge im Lebenslauf entsprechen.
  • Abschließend ergänzt du die Arbeitsproben.

Solltest du nicht viele Unterlagen haben, kannst du sie nun nacheinander möglichst in einem Dokument abspeichern – achte auf gute Qualität! 
Wahrscheinlich wirst du deine Zeugnisse und Nachweise jedoch bereits digital gespeichert haben. In diesem Fall hast du mit unterschiedlichen Programmen (z.B. PDF-Creator) die Möglichkeit, deine einzelnen Dokumente zu einem PDF zusammenzuführen. Achten dann jedoch unbedingt auf die Größe des Dokuments.

PRAXISTIPP

Benenne dein Dokument eindeutig! Zum Beispiel: Bewerbung_Peter Müller.

Größe des Anhangs

Wie groß sollte dein Anhang nun also sein? Meist wirst du die Angaben zwischen 1 bis 5 MB finden. Sollte es keine Angabe geben, achte darauf, das Dokument möglichst klein zu halten und die 5 MB-Grenze nicht zu überschreiten. Je größer dein Anhang ist, desto eher landet deine E-Mail im Spam-Ordner des Arbeitgebers. Schade, denn so wird selbst aus der besten Bewerbung kein Vorstellungsgespräch.

Bewerbung Anschreiben Lebenslauf Jobs-in.koeln
Quelle: pixabay | geralt

Exkurs: Bewerbung über ein Online-Formular

Wir haben nun bereits gesehen, dass es kleine Unterschiede zwischen der Bewerbung per E-Mail oder über ein Online-Formular gibt. Um es dir ein bisschen leichter zu machen, findest du hier noch einmal eine kleine Übersicht über die Bewerbung im Online-Formular.

Online-Formulare mögen dazu verleiten, „mal eben schnell“ ein paar Zeilen einzutippen und auf eine positive Antwort zu warten. Dass dies nicht erfolgreich sein kann, sollte klar sein.

Auch hier gelten die gleichen Voraussetzungen, wie auch bei einer Bewerbung per E-Mail: lückenloser Lebenslauf, sauberes Anschreiben, die richtigen Anlagen und ein paar Zeilen, wie im E-Mail Text. Achte immer darauf, deine Kontaktdaten vollständig und korrekt anzugeben, sodass du bei einer erfolgreichen Bewerbung die Chance auf ein Vorstellungsgespräch bekommst.

Sollten die Felder zum Hochladen deiner Dateien beschriftet sein, achte darauf, jeweils die richtigen Dokumente hochzuladen. Typischerweise findet man die folgenden drei Möglichkeiten:

  • Lebenslauf
  • Anschreiben
  • Anlagen (oft auch als „weitere Dateien“ bezeichnet)

PRAXISTIPP

Halte deine Bewerbungsunterlagen, insbesondere Lebenslauf und Anlagen, immer auf dem aktuellen Stand, sodass du dich als Erste oder Erster auf den nächsten, einmaligen Job bewerben kannst!

Damit hast du alle wichtigen Punkte der Online Bewerbung kennengelernt und kannst dich nun auf deine Traumjobs bewerben.

Zusammenfassung

 

  • Achte auf ein einheitliches Design deiner Bewerbungsunterlagen
  • Sei besonders und betone deine Stärken
  • Strukturiere deinen Lebenslauf gut
  • Konzentriere dich auf die Darstellung der relevanten Positionen im Lebenslauf
  • Fürchte dich nicht vor „Lücken“ im Lebenslauf
  • Formuliere deine gesamte Bewerbung kurz und prägnant
  • Wähle die aussagekräftigsten Anlagen aus
  • Achte auf gute Qualität der Anlagen
  • Benenne das Dokument eindeutig (Bewerbung_Name.pdf)
  • Achte zu 100% auf Fehlerfreiheit
  • Informiere dich über deinen Arbeitgeber
  • Erkundige dich, wer dein Ansprechpartner ist
  • Achte auf die Größe und Darstellung deines Anhangs
  • Formuliere einen fehlerfreien, kurzen E-Mail-Text
  • Nutze Online-Formulare richtig

PRAXISTIPP

Speichere dir deine fertige Bewerbung mit dem Datum der Bewerbung ab. So kannst du dir die Bewerbung vor dem Vorstellungsgespräch noch einmal ansehen und dich besser auf mögliche Fragen vorbereiten.